Tanzen und gemeinsam ein Zeichen setzen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen

One billion Rising am 14.02.2019 – Beteiligt euch!

Liebe Frauen,

am 14.02.2019 nimmt der Verein Frauen helfen Frauen Beckum e.V. wieder an der weltweiten Aktion „One Billion Rising“ teil.

Wie in jedem Jahr findet der gemeinsame Tanz um 17:00 Uhr auf dem Marktplatz in Beckum statt.
Damit alle mit tanzen können wird es am 14.2. um 16 Uhr eine Probe für Frauen und Mädchen in der Frauenberatungsstelle (Weststr. 25) geben. Wir üben gemeinsam die Tanzschritte ein und gehen im Anschluss zu 17 Uhr auf den Marktplatz, um den Tanz zwei Mal zu tanzen.

In folgenden Link ist das offizielle Video mit dem Tanz zu dem Lied „Spreng die Ketten“.

https://www.youtube.com/watch?v=hUDvLbSFPUM

Seid dabei und beteiligt euch an der Aktion!
Gegen Gewalt an Frauen und Mädchen!

Beste Grüße
Marina Völlmecke

Zum Hintergrund von „One Billion Rising“: 

One Billion Rising ist eine weltweite Bewegung von Frauen für Frauen. Sie wurde  im September 2012 von der New Yorker Künstlerin und Feministin Eve Ensler initiiert. Diese Kampagne fordert ein Ende aller Gewalt gegen Frauen. Sie  setzt sich ein für die Verwirklichung von Gleichstellung und Gleichberechtigung der Geschlechter.

International sind Frauen dazu aufgerufen am Valentinstag durch ihre Präsenz und im Tanz ihrem Protest gegen geschlechtsspezifische Gewalt auszudrücken.

Gewalt gegen Frauen hat viele Gesichter und findet alltäglich überall statt.

 

Wie wichtig ist Inklusion für uns alle?-Veranstaltung in Ennigerloh am 30.01.2019

Viele Menschen sprechen über Inklusion. Was bedeutet das? Es bedeutet, dass alle Menschen verschieden sind, und das ist gut so

Alle Menschen gehören zu unserer Gesellschaft, egal ob sie eine Behinderung haben oder nicht.

In der Politik gibt es Menschen, die sich damit besonders gut auskennen. Deshalb hatte die Inklusionsbeauftragte der Stadt Ennigerloh, Marion Schmelter, eine wichtige Politikerin eingeladen.

Frau Schmelter stellt die Referenten vor: Frau Claudia Middendorf und Herrn Dr. Peter Hoppe

Claudia Middendorf ist die Behindertenbeauftragte des Landes. Sie hat In ihrem Vortrag in Ennigerloh  genau erklärt, wie wichtig Inklusion für uns alle ist.

Es klappt noch nicht überall, aber viele Menschen setzen sich dafür ein und zeigen mit vielen Beispielen wie gut es gelingt.

In der Veranstaltung konnten viele Besucher an Claudia Middendorf Fragen stellen.

Sie nahm jede Frage sehr ernst und sie konnte auch einige schöne Beispiele mit nach Düsseldorf nehmen.

Dr. Peter Hoppe war auch eingeladen. Er gehört zur Stabstelle Inklusion vom Landschaftsverband. Auch an ihn wurden viele Fragen gestellt.

Besucher der Veranstaltung

Der Inklusionschor Enniger hat allen  gezeigt, wie schön es ist gemeinsam etwas zu unternehmen.

Im Inklusionschor sind Menschen mit und ohne Behinderungen.

Der Inklusionchor aus Enniger

„Zusammen – Feste – Feiern“

Zusammen – Feste – Feiern heißt die Partyreihe in der Ahlener Schuhfabrik, die am Freitag, dem 25. Januar ab 18.00 Uhr das erste Mal in diesem Jahr zum Tanzen und feiern einlädt. Im Rahmen des Handicap Netzwerks mit den Einrichtungen St. Vincenz Ahlen, Haus Vitus Everswinkel, Lebenshilfe Warendorf und dem Bürgerzentrum Schuhfabrik, wurde die Idee zu dieser inklusiven Partyreihe geboren. Damit wurde ein attraktives Freizeitangebot im Kreis Warendorf an einem zentralen Punkt geschaffen. Musikalisch wird wieder DJ Dennis von aktuellen Hits bis zu Schlagern sicherlich für alle tanzfreudigen etwas dabei haben um viel Spaß zu bekommen. Im Saal werden Speisen und Getränke angeboten. Da viele mit Autos oder Kleinbussen anreisen, wird der Eingang zum Saal ausschließlich ebenerdig in dem Durchgang vom Parkplatz hinter der Schuhfabrik zur Königstraße sein.
Der Eintritt beträgt 2,50€. Die Party endet um 21.00 Uhr.

Die weiteren Partytermine dieses Jahr sind: 17.05., 30.08., und 25.10.

 

Bürgerzentrum Schuhfabrik, Königstr. 7, Ahlen
www.schuhfabrik-ahlen.de

Fair-Play-Preis und toller 5. Platz bei Deutscher Meisterschaft

Die Mannschaft der Freckenhorster Werkstätten hat bei der Deutschen Fußball-Meisterschaft der Werkstätten für behinderte Menschen den 5. Platz erreicht. Ebenfalls erhielt das Team von Trainerin Petra Busch bei seiner erstmaligen Teilnahme an der Endrunde den Fair-Play-Preis für „hervorragendes Verhalten der Trainer, Betreuer und Spieler sowohl auf als auch neben dem Platz“.

Nach 2 Siegen und einer Niederlage in der Vorrunde erreichte die Mannschaft das Viertelfinale. Dort unterlag es gegen den späteren Titelträger Hannoversche Werkstätten mit 0:2.

Auf dem Weg zum 5. Platz wurden dann die Teams aus Thüringen (Lebenshilfewerk Ilmenau/Rudolstadt) mit 4:1 und Baden-Württemberg (Weissenauer Werkstätten) mit 5:2 besiegt.

Ein tolles Ergebnis für die Freckenhorster Kicker. Herzlichen Glückwunsch

weitere Infos

http://www.fussball-wfbm.de/index.php?SiteID=1

 

 

 

Deutsche Fußball-Meisterschaft der Werkstätten für behinderte Menschen

Zum ersten Mal errang das Team der Freckenhorster Werkstätten den Landesmeistertitel NRW und freut sich nun auf die Deutsche Meisterschaft der Werkstätten. Diese wird vom 3.- 6. September in der Sportschule Duisburg-Wedau ausgetragen.

Seit 19 Jahren findet dieses Turnier der Werkstätten statt. Was im Jahr 2000 als „Bundeswettbewerb Fußball der Werkstätten für behinderte Menschen“ begann, trägt seit 2008 den Titel „Deutsche Fußball-Meisterschaft der Werkstätten für behinderte Menschen“. Dabei stand stets der Gedanke im Vordergrund, dass es nicht allein um den sportlichen Sieg geht. Vielmehr sollen die Sportlerinnen und Sportler vier unvergessliche Tage bei der Deutschen Meisterschaft erleben. Die Deutsche Meisterschaft ist zu dem sportlichen Höhepunkt des Werkstattfußballs geworden. Für viele Mannschaften ist das Finalturnier das große sportliche Ziel.

Mehr Infos gibt es hier

Click to listen highlighted text!