Wir berichten vom Studientag „Behinderung und Glaube“

Wir haben uns in Münster am 16. November im Franz-HitzeHaus getroffen. 80 Menschen mit und ohen Behinderung haben überlegt: Wie geht gutes Zusammensein?

Der Studientag hatte den Namen: „Bewusstsein für Vielfalt und Grenzen“

Wir haben gefragt: Was können wir tun, wenn wir irgendwo mitmachen wollen? Wie denken andere über Menschen mit einer Behinderung? Wie geht Inklusion? Wie können wir einander besser verstehen?

Wir waren am Studientag im Workshop "EinfachPunktMachen"

Wir waren am Studientag im Workshop „EinfachPunktMachen“. Da haben Alexander Sacharow, Lothar Berth und Josef Niehenke von dieser Internetseite erzählt. In unserem Workshop war auch Markus Engfer(dritter von rechts). Markus dat ein Buch geschrieben. Es heißt: „Der Schatten meines Lebens“. Aus dem Buch hat Markus später am Nachmittag vorgelesen. Dann haben viele das Buch gekauft.

Am Morgen haben wir zuerst einen Gottesdienst mit schönen Liedern gefeiert. Dann haben wir einen Vortrag gehört. Danach konnten wir viele Ideen sammeln, was besser werden soll. Alle Ideen wurden aufgeschrieben und aufgehängt. Das war toll! So viele gute Ideen! Vor dem Mittagessen durfte sich jeder eine von den über 130 aufgeschriebenen Ideen von der PIN-Wand nehmen und behalten.

Jetzt hat jeder eine gute Idee für zuhause. Wir haben viel gelernt. Wir haben auch gelacht und Spaß gehabt. Das Mittagessen war lecker

Im Workshop „EinfachPunktMachen“ am Nachmittag haben Alexander Sacharow, Lothar Berth und Josef Niehenke von dieser Internetseite erzählt. Sie haben Berichte und Fotos gezeigt. Alle haben gestaunt. Es ist aufregend, vor vielen Menschen zu sprechen. Dann haben wir zusammen diesen Bericht für die Internetseite geschrieben.

Warendorfer Caritas-Team macht den1. Platz

feuerwehrhassballcup

 

Am letzten Samstag hat der Caritas-NRW-Fußball-Cup stattgefunden. Der Cup war in Recklinghausen. Die Spieler aus dem Kreis Warendorf haben gewonnen! Sie haben einen Pokal bekommen. Die Freude war groß! Im nächsten Jahr ist der Fußball-Cup im Kreis Warendorf.

Peter Börner gratuliert im Namen der AG „Leichte Sprache“

 

 

 

 

Touchdown – Eine Ausstellung mit und über Menschen mit Down-Syndrom

In Bonn gibt es ein großes Museum. Das Museum heißt Bundeskunsthalle. Dort gibt es jetzt bis zum 12. März 2017 eine besondere Ausstellung. Auf der Internetseite des Museums steht:

„In der Ausstellung TOUCHDOWN geht es um das Down-Syndrom.
Sie zeigt Spuren von Menschen mit Down-Syndrom.
In verschiedenen Zeiten.
Und in verschiedenen Ländern.
In der Kunst.
In der Wissenschaft.
In Filmen und im Theater.
In der Gesellschaft.
Sie erzählt, wie Menschen mit Down-Syndrom leben.
Wie sie früher gelebt haben.
Und wie sie in Zukunft leben möchten.

An drei Tagen in der Woche zeigen und erklären auch Menschen mit Down-Syndrom die Ausstellung.

 

Die Ausstellung wird von Menschen mit und ohne Down-Syndrom
zusammen gemacht.
Sie erarbeiten und zeigen die Inhalte als Team.
Und sie sprechen mit Menschen über die Ausstellung.
Zum Beispiel bei Führungen.

Die Ausstellung will Fragen stellen.
Über Unterschiede und Gemeinsamkeiten.
Über Vielfalt.
Und wie Menschen mit und ohne Behinderung zusammen ein gutes Leben haben.“

Hier steht mehr über die Ausstellung:

Revierderby in der Schuhfabrik

Das Revierderby Borussia Dortmund – Schalke 04 ist am Samstag wieder in der Schuhfabrik auf Großleinwand zu sehen. Ab 18.00 Uhr ist der Saal am 29. Oktober geöffnet. Das Spiel des Sechsten gegen den 14ten in der Tabelle beginnt um 18.30 Uhr und verspricht wie immer Hochspannung. Als offizielle Sky Sports Bar zeigt die Schuhfabrik in der Königstraße 7 alle Bundesliga-, Championsleague- und DFB Pokalspiele öffentlich und zwar in bestechender Bildqualität. Mehr Infos unter www.schuhfabrik-ahlen.de

Coole Fotos und Selfies, wie macht man die eigentlich?

einlad-selfiespng

Click to listen highlighted text!