Giro Inklusiv

Der Münsterland Giro ist das drittgrößte Profiradrennen in Deutschland. Am 3. Oktober startete der Giro in Wadersloh. Zum ersten Mal fand ein „Giro Inklusiv“ für Menschen mit Behinderung statt.
Insgesamt 8 Teilnehmer aus den Freckenhorster Werkstätten waren dem sportlichen Aufruf gefolgt und wollten die Profiatmosphäre erleben.

Tausende von Zuschauern boten ein beeindruckendes Bild und feuerten die Teilnehmer euphorisch an. Es galt eine 5km oder 10km Strecke rund um Wadersloh zu bewältigen. Hierbei gelang es Nico Künstner aus der Werse-Technik den 2. Platz in der Gesamtwertung zu belegen. Bei der anschließenden Siegerehrung konnte er vom Paralympics Weltmeister Hans-Peter Durst seine Urkunde und Medaille entgegen nehmen.
Das gesamte Team der Freckenhorster Werkstätten war sehr zufrieden und auch stolz auf die Teilnahme an diesem bedeutenden Rennen. Der Tag klang dann in gemütlichem Beisammensein beim Rahmenprogramm des Münsterland Giros aus, wobei die Profis in der 2ten rasanten Durchfahrt in Wadersloh nochmal bestaunt werden konnten.
Die Leidenschaft fürs Radfahren hat viele Menschen mit und ohne Behinderung zusammengeführt und macht diesen Tag unvergesslich.

Christian Berndt, Franz-Josef Herbort

Fotowettbewerb „Mensch – Arbeit – Handicap“

Inklusion als Thema fotografischer Arbeiten: Beim Wettbewerb „Mensch – Arbeit – Handicap“ der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) konnten Interessierte ihre Werke einreichen.

Aufgabe war es zu zeigen, was in Menschen mit Behinderungen steckt!

Hier geht es zu den Ergebnissen des Fotowettbewerbs.

 

 

Katholische Landjugend Neuwarendorf spendet Billiardtisch

Die Mitarbeiter vom Ambulant Betreuten Wohnen des Caritasverbandes suchen schon eine ganze Weile nach einem Billiardtisch für eine Wohngemeinschaft. Die WG-Bewohner dachten, dass klappt sowieso nicht, dass uns jemand einen Tisch schenkt. Doch da haben sie nicht mit der Landjugend gerechnet. Diese musste einen Raum aufgeben  und finden, dass der Tisch in einer WG einen guten Platz gefunden hat.

Das Ding ist ganz schön schwer

Mitarbeiter und Bewohner bedanken sich für die Spende und fürs Hochtragen.

 

 

 

 

Fußballturnier in Stadskanaal in den Niederlanden

Am Samstag den 26.08.17 machte sich die 1. Mannschaft der Freckenhorster Werkstätten auf zum Freddie-Pranger-Memorial international G-Fußball-Turnier in das Städtchen Stadskanaal in der Provinz Groningen. Groningen liegt in Holland.

Gespielt wird in den Niederlanden mit 7 Feldspielern plus Torwart. Die Spielzeit beträgt 1 mal 15 Minuten.

Unsere 1. Mannschaft sicherte sich den 1. Platz und damit auch den Turniersieg. Waldemar Esau konnte besonders stolz sein: Er zeigte eine super Leistung. Er wurde zum besten Torwart des Tages ausgezeichnet.

Eine überragende Schusstechnik hat Marcel Adrian. Sein Schuss wurde mit einer Geschwindigkeit von 108 Km/h gemessen. Damit hat er zum 3. Mal den Sieg beim Schussgeschwindigkeitsmessen geholt.

Alle Spieler freuten sich über einen gelungenen Fußball- Samstag in den Niederlanden. Sie freuen sich schon auf das nächste Jahr. Der Termin ist am 01.09.18. . Dann gewinnen wir wieder!

Antonino Dromi / Petra Busch

Der Zauberer von Oz – Waldbühne Heessen

Michael Heitfeld sagt: Sehenswert für alle, die die Waldbühne lieben

Fahrt zur Waldbühne Heessen im August 2017

Wie in jedem Jahr, fuhren wir noch im Rahmen des Sommerprogramms zur Waldbühne nach Heessen. In diesem Jahr, sahen wir die Aufführung „Der Zauberer von Oz“ von L. Frank Baum.

Natürlich waren unsere Betreuerinnen Frau Kleine-Schütte und Frau Hauck vom Ambulant Betreuten Wohnen mit von der Partie. Wir hatten auch schöne Plätze – konnten so dem Geschehen auf der Bühne auch gespannt folgen. Wie gesagt es ist eine anrührende Geschichte um die kleine Dorothy und ihrem Hund Toto. Die beiden kommen in einen Wirbelsturm und werden in das Land hinter dem Regenbogen fortgetragen – in das Land des Zauberers von Oz. Dorothy landet mit ihrem Haus – ausgerechnet auf der bösen Osthexe.

Die Bewohner des Wunderlandes haben sich riesig gefreut, da die Hexe nun keinen Schaden mehr anrichten kann. Dorothy ist nun die Herrin über die Zauberschuhe. Alle Szenen wie immer untermalt mit Liedern die schon zu Ohrwürmern geworden sind. Wie „Somewhere over the Rainbow“ den Song kennt ja jeder.

Farbenprächtige Kostüme, hinreißende Darsteller. Alles wie immer tolle in Szene gesetzt. Es machte Spaß zu zuschauen und zu zuhören. Die Songs zwischendurch waren auch alle modern und luden zum mitklatschen ein. Wunderbar auch die Auftritte der Kinder die kleinen hatten einen Riesenspaß.

Dorothey möchte gerne wieder nach Hause. Nur der Zauberer von Oz kann ihr diesen Wunsch erfüllen. Auf der abenteuerlichen Reise zu ihm findet sie neue Freunde. Zusammen mit ihnen muss sie gefährliche Abenteuer überstehen. Es gibt aber ein gutes Ende dieser Geschichte. Es gab viel Applaus der Zuschauer für diese tolle Aufführung.

Es war ein unterhaltsamer Nachmittag für uns alle. Das Wetter spielte ja auch mit. Machte einfach Spaß, wir freuen uns aufs nächste Jahr.

Click to listen highlighted text!